by

Wird die Amerikanische Krebsgesellschaft das Dampfen akzeptieren?

Die Amerikanische Krebsgesellschaft ist seit ihrer Gründung zu Beginn des Jahrhunderts eine der führenden Quellen für allerlei Forschungen. In der medizinischen Forschung wurden enorme Fortschritte gemacht und davon sind viele auf die Bemühungen und Forschungen der Amerikanischen Krebsgesellschaft zurückzuführen.

Trotz der medizinischen Durchbrüche und Errungenschaften, bleibt die beste Methode im Kampf gegen den Krebs, die Prävention. Die Amerikanische Krebsgesellschaft steht schon seit vielen Jahren im Kampf gegen den Krebs und bietet Menschen ihre Hilfe an, um von Zigaretten loszukommen. Das Rauchen aufzugeben ist der wohl größte und wichtigste Schritt, um Krankheiten vorzubeugen.

Die Amerikanische Krebsgesellschaft hatte schon immer ein turbulentes Verhältnis zum Dampfen. Als die elektronischen Zigaretten gerade erst auf dem Markt eingeführt wurden, stand die AKG dieser neuen Erfindung sehr skeptisch gegenüber. Im Jahre 2011 behauptete die AKG sogar, dass elektronische Zigaretten eine tödliche Gefahr für die Gesellschaft seine. Im letzten Jahr wurde die Haltung wieder etwas weicher und die AKG vertrat nun die Haltung, dass elektronische Zigaretten im Gegensatz zu Tabakzigaretten ein kompliziertes Thema seien und noch weitere Forschungen nötig seien.

Die Amerikanische Krebsgesellschaft ist also kein großer Anhänger des Dampfens, doch die Haltung bzgl. der Problematik hat sich in den letzten Jahren verändert. Die AKG mahnt nach wie vor dazu, dass Menschen mit dem Rauchen aufhören sollen. Sie ermutigen Raucher aus der ganzen Welt dazu, das Rauchen ein für alle Mal an den Nagel zu hängen.

Die AKG rief über Facebook dazu auf, dass ehemalige Raucher ihre persönlichen Erfolgsgeschichten veröffentlichen, indem sie sagten: „Das Rauchen aufzugeben ist keine einfache Sache! Wenn Sie es geschafft haben, teilen Sie Ihre Geschichte doch in den Kommentaren. Ihre Geschichte könnte auf unserer Webseite präsentiert werden und anderen Hoffnung geben, ebenfalls gesund zu leben.“

Die Facebook-Seite der Amerikanischen Krebsgesellschaft wurde sprichwörtlich von Kommentaren überflutet und verzeichnete innerhalb kürzester Zeit mehr als 3.200 Kommentare. Eine sehr beeindruckende Resonanz. Tausende Menschen nahmen teil und gaben der Seite ein „like“, die Facebook-Variante anderen mitzuteilen, wenn jemandem eine Seite gefällt. Die AKG erwartete wahrscheinlich alle erdenklichen Erfolgsgeschichten von Leuten, die durch NRTs, rezeptpflichtigen Medikamenten, Akupunkturen, Pflastern und durch andere Methoden von Zigaretten los gekommen sind. Dies war allerdings überhaupt nicht der Fall.

Statt einer großen Bandbreite an Methoden, konnten unglaubliche 95% der 3200 Kommentare mit Hilfe elektronischer Zigaretten mit dem Rauchen aufhören. Dies hat die AKG bestimmt nicht erwartet.

Wird die AKG ihre Haltung gegenüber dem Dampfen neu überdenken?

Die Amerikanische Krebsgesellschaft kann noch so skeptisch sein, wenn es um die Vorteile elektronischer Zigaretten geht, jedoch kann der Verein keineswegs mehr abstreiten, wie wirksam diese kleinen Geräte doch sind, wenn es darum geht, von Tabakzigaretten loszukommen.

Die Resonanz auf der Facebook-Seite war einfach unglaublich und war mit Sicherheit lange Zeit ein heiß diskutiertes Gesprächsthema.

Noch einmal: 95% der Menschen, die über Facebook ihre Erfolgsgeschichten veröffentlichten, verdankten ihren Erfolg den elektronischen Zigaretten.

Die AKG sagte einst, sie würden ein paar der Erfolgsgeschichten, die Benutzer über Facebook veröffentlicht haben, auch auf deren Webseite präsentieren. Doch angesichts der Tatsache, dass 95% der Benutzer mit Hilfe elektronischer Zigaretten mit dem Rauchen aufhören konnten, wird die Amerikanische Krebsgesellschaft dennoch Erfolgsgeschichten auf der Webseite veröffentlichen? Dies wäre ein großer Schritt, die Werbetrommel für elektronische Zigaretten zu trommeln, doch die Zeit wird zeigen, wie sich die AKG entscheiden wird.

Einige der veröffentlichten Erfolgsgeschichte gehen wirklich nahe, während andere eher allgemein gehalten sind. Beispielsweise hat ein Benutzer geschrieben: „Ich habe aufgehört, indem ich zum Dampfer wurde. 20 Jahre habe ich damit verbracht, es immer wieder mit Pflastern, Kaugummis, Coaching, Wellbutrin und anderen Methoden versucht, doch nichts brachte den gewünschten Erfolg. Durch das Dampfen schaffte ich es endlich. Ich bin fast völlig nikotinfrei. Ich gehe davon aus, dass Sie meine Geschichte nicht allzu sehr interessiert, da es sich nicht um eine ‘bewährte’ Methode handelt.“ Vielleicht sollte die AKG damit aufhören, uns immer wieder zu ignorieren.

Es waren nicht nur junge Menschen, sondern viele der Beteiligten waren sogar schon über 60 Jahre alt. Eine Frau sagte beispielsweise, sie hätte 45 Jahre lang geraucht, doch sei nun danke elektronischer Zigaretten seit 6 Jahren rauchfrei. Sie meinte, dass sie seit 20 Jahren versuchte, das Rauchen aufzuhören, doch die Hoffnung fast völlig verloren hätte. Heute hat sie völlig neue Lebensansichten.

Die Geschichten gehen weiter und weiter. Dies sind die Stimmen, welche FDA, CDC und andere Gruppen des amerikanischen Gesundheitswesens für lange Zeit ignoriert haben. Werden sie die Menschen weiterhin ignorieren oder tut sich doch noch etwas?